Standortentscheidung der Agentur für Sprunginnovationen sowie von KI-Anwendungshubs noch offen

Nach der Kritik an dem Zuschlag für ein Batterieforschungszentrum in Münster, fordert der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete und Forschungspolitiker Tankred Schipanski eine bessere Berücksichtigung Thüringens bei Standortvergaben:  „Bei mehreren Standortentscheidungen über die Ansiedlung von Bundeseinrichtungen ist der Freistaat zuletzt leider leer ausgegangen. Hier entsteht ein Ungleichgewicht auch gegenüber anderen ostdeutschen Bundesländern. Das muss sich bei noch ausstehenden Standortentscheidungen, beispielsweise für die Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen (SprinD), ändern.“

Digitalpolitiker trifft Breitbandkoordinator des Ilm-Kreises

Seit 2015 fördert der Bund mit eigenen Programmen deutschlandweit den Breitbandausbau in unterversorgten Kommunen. Dabei geht es insbesondere um die Schließung von sogenannten „weißen Flecken“ (also mit einer Versorgung von ≤ 30 Mbit/s). Hiervon profitiert auch der Ilm-Kreis, der 2017 Bundesfördermittel in Höhe von 5,2 Millionen Euro erhalten hat, die es nun zu verbauen gilt. Zur besseren Koordinierung dieser kommunalen Aufgabe arbeitet seit Februar dieses Jahres Mike Rollnik als Breitbandkoordinator im Landratsamt, den der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) nun zu einem Austausch traf.

Förderung erfolgt im Rahmen des Beethoven-Jubiläums 2020

Die Thüringen-Philharmonie Gotha-Eisenach kann mit voraussichtlich 166.600 Euro Bundesmitteln aus dem Etat der Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (CDU) rechnen. Das teilte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski am Dienstag (18. Juni 2019) mit. Die Gelder stammen aus dem Förderprogramm „BTHVN 2020 – bundesweit“. Die Bundesregierung unterstützt damit ein bundesweites Veranstaltungsprogramm im Rahmen des Beethoven-Jubiläums 2020 anlässlich des 250. Geburtstages des berühmten Komponisten.