Die christlich-liberale Koalition in Berlin will mit einem Gesetzentwurf helfen, die Personallücken der Freiwilligen Feuerwehren, der Hilfsdienste und des Katastrophenschutzes zu mindern. „Mit ihrer Initiative setzt das Bundesverkehrsministerium an richtiger Stelle an, um ein drängendes Problem der Freiwilligendienste zu lösen: Zu wenig Personen dürfen bisher die Einsatzfahrzeuge fahren“, erklärte der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski. Der neue Gesetzentwurf sieht vor, dass Einsatzkräfte mit regulärem PKW-Führerschein künftig unter erleichterten Bedingungen auch Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren dürfen.

In der Diskussion um die Zukunft der Thüringer Förderschulen fordert der Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski, dass dringend konstruktive Lösungen gefunden werden müssten. Ein erster Schritt in die richtige Richtung sei das am Freitag (3. Dezember 2010) in Erfurt stattfindende Treffen, das erstmals Vertreter aller beteiligten Personenkreise zusammenführe. So kommen bei dem Gespräch, zu dem die Thüringer CDU- und SPD-Landtagsfraktionen gemeinsam geladen hatten, die verantwortlichen Politiker der Landesebene, Erziehungswissenschaftler als Vertreter der Theorie zum Gemeinsamen Unterricht und Schul-, Lehrer- und Elternvertreter zusammen.

Die Goetheschule Ilmenau wird für ihre besondere Konzepte im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht mit dem sogenannten Siemens Award ausgezeichnet. Die genaue Platzierung wird erst bei der Preisverleihung am Freitag (03. Dezember 2010) in Berlin bekannt gegeben. Sicher ist jedoch, dass die Ilmenauer Schule unter den ersten zehn Platzierten ist. Der Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU), der selber die Goetheschule besucht hatte, zeigte sich über das Ergebnis überaus erfreut: „Dass die mathematisch-naturwissenschaftlichen Konzepte der Goetheschule zu den besten in ganz Deutschland gehören, ist außerordentlich beeindruckend.

Der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) wirft der SPD-Landtagsabgeordneten Eleonore Mühlbauer fehlende Sachlichkeit vor, nachdem sie jüngst im Freien Wort die Politik der schwarz-gelben Koalition kritisiert hatte. „An Frau Mühlbauer scheint vorübergezogen zu sein, dass Deutschland noch unter den Auswirkungen einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise leidet. Anders kann ich mir ihre Argumentation nicht erklären“, so der Abgeordnete. Die Politik der Bundesregierung sei jedoch nicht nur von Maßnahmen zur Überwindung der Krise geprägt, sondern verfolge gleichzeitig die Haushaltskonsolidierung als wichtigstes Ziel.