Anlässlich der geplanten Novellierung des „Thüringer Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft“ steht der Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) in einem regen Austausch mit verschiedenen Freien Schulen. Am Montag (1.11.2010) war der Parlamentarier bei der Verkündung der Eisenacher Erklärung, mit der sich Eltern und Lehrer gegen die geplanten Einschnitte bei den Schulen in freier Trägerschaft wenden, dabei.

Um sich einen Eindruck von den verschiedenen Positionen in der Debatte rund um das geplante Einkaufszentrum in der Gothaer Gartenstraße zu verschaffen, traf sich der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski am Montag (1. November 2010) mit Vertretern der beiden örtlichen Gewerbevereine. Gudrun Schatz, Vorsitzende des Händlerrings Gotha e.V., sowie Hans Kirsch und Volker Gießmann vom Förderverein Gewerbetreibender „Von Gotha für Gotha“ legten dem Abgeordneten ihre Standpunkte dar.

Aus aktuellem Anlass besuchte der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski am Montag (1. November 2011) die Stadtwerke Gotha GmbH. Mit dem Geschäftsführer Norbert Kaschek besprach er die Auswirkungen der in der letzten Woche vom Deutschen Bundestag beschlossenen Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken und der damit verbundenen Brennelementesteuer. Kaschek betonte, er gehe von relativ geringen Auswirkungen auf die Stadtwerke Gotha aus. Durch die Kernenergie könnten außerdem die Strompreise stabil gehalten werden. Damit erfülle sich eines der wesentlichen Ziel, die die christlich-liberale Koalition mit dem Energiekonzept verfolge, so Schipanski.

Ein Jahr nach der konstituierenden Sitzung des Deutschen Bundestages zieht der Thüringer Abgeordnete Tankred Schipanski eine positive Bilanz. Die christlich-liberale Koalition habe viele große Projekte wie die Stabilisierung des Euros, das Energiekonzept und die Reformierung der Unternehmens- und Erbschaftssteuer erfolgreich angepackt, so der Abgeordnete. Durch viele verschiedene Maßnahmen sei die Wirtschaft insgesamt gut durch die Krise gekommen.