Beim Stammtisch der CDU Arnstadt berichtete der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) am Dienstag (8. März 2011) über aktuelle bundespolitische Themen. Anlässlich des 100. Weltfrauentags wies er dabei auch auf einen Antrag der CDU/CSU- Fraktion im Bundestag hin, der eine Gleichstellung von Frauen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft fordert. Ausführlich nahm Schipanski auf Nachfragen der Anwesenden Stellung zu der Harz-IV-Reform und den Leistungen des Bildungspaketes.

In einer aktuellen Online-Befragung der Erfurter Industrie- und Handelskammer hatte sich ein Großteil der befragten Unternehmen für ein deutsches Einheitsabitur ausgesprochen. Der Thüringer Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) erklärte dazu: „Wir brauchen mehr Transparenz, Vergleichbarkeit und Möglichkeiten zur Mobilität im deutschen Schulsystem. Deshalb müssen wir die Forderungen der Wirtschaft, aber auch der Eltern und Schüler nach vergleichbaren Abschlüssen ernst nehmen.“

Der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU), der Mitglied im Ausschuss für Bildung und Forschung ist, bedauert außerordentlich, dass die Thüringer Universitäten bei der dritten Runde der Exzellenzinitiative nicht erfolgreich waren. „Das ist für unsere Hochschulen mehr als unerfreulich, weil es neben der Auszeichnung um sehr viel Geld ging“, betonte Schipanski.

Auf Initiative des Bildungspolitikers und stellvertretenden Vorsitzenden Tankred Schipanski hat der Kreisvorstand der CDU Ilm-Kreis am 28. Februar 2011 ein Integrationskonzept für beeinträchtigte Kinder und Jugendliche beschlossen. Wie Schipanski mitteilte, ziele das Konzept, das in enger Absprache mit betroffenen Eltern und Lehrern erstellt worden sei, auf den Erhalt der Förderschulen in Thüringen.