Am Dienstag (12.01.2010) besuchte der CDU-Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski den christlichen Kindergarten „Sankt Martin“ in Ilmenau. Die Kinder lauschten aufmerksam, als ihnen der Bundestagsabgeordnete, nach einer kleinen persönlichen Einführung, Geschichten rund um das Thema Winter vorlas.

Der Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) fordert, dass für die bestehende Förderschulproblematik schnellstmöglich umfassende Lösungen gefunden werden müssen. Die voreilige Auflösung der Förderschulen sei vor allem im Ilm-Kreis aktuell das gravierendste Problem im Schulbereich, betont Schipanski.

[caption id="attachment_2796" align="alignleft" width="150" caption="Quelle: ursula-von-der-leyen.de"]Quelle: ursula-von-der-leyen.de[/caption] Angesichts der bisher ergebnislosen Verhandlungen über die Hartz-IV-Reform in der Bund-Länder-Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses drückt der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) seine Sorge darüber aus, dass eine Einigung immer noch nicht greifbar sei. „Die Verlierer dieser langwierigen Diskussion sind vor allem die Kinder der Langzeitarbeitslosen, denen eine stärkere Teilhabe an Bildung, Kultur und Freizeitangeboten weiterhin verwehrt bleibt“, kritisiert der Bildungspolitiker.

Der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski begrüßt das Vorhaben einiger Bundesländer, ab 2014 gemeinsame Abiturprüfungen in Mathematik und Deutsch durchzuführen. „Dass sich jetzt immerhin fünf Länder aus eigener Initiative in zwei Hauptfächern zusammenschließen ist ein Schritt in die richtige Richtung, um eine größere Vergleichbarkeit der Schulsysteme und Abschlüsse in Deutschland herzustellen“, lobte Schipanski. Gleichzeitig bedauerte der Abgeordnete, dass sich Thüringen an dem zentralen Abitur nicht, wie vor zwei Jahren noch geplant, beteilige.