Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 203.892 Euro die Modernisierung der Ausstattung in der Bildungsstätte der Kraftfahrzeuginnung Westthüringen in Gotha. Das teilte der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) mit.

„Das Bundesbildungsministerium unterstützt überbetriebliche Berufsbildungsstätten dabei, technische Neuerungen in die Ausbildung der Fachkräfte zu integrieren. Ich freue mich, dass davon auch die Gothaer Bildungsstätte profitiert und die Digitalisierung in der Ausbildung von KFZ-Mechatronikern vorantreiben kann“, so der Bildungspolitiker.

Volles Haus und beste Stimmung Anfang Dezember im „Londoner“ in Gotha: Bürgermeister Klaus Schmitz-Gielsdorf hatte zu einem Abschiedskonzert mit seiner Band „Gothaer Stadtmusikanten“ eingeladen. Uns Gäste erwartete ein gelungener Abend mit toller Musik und guten Erinnerungen. Auch ich möchte mich bei dem scheidenden Bürgermeister bedanken für sechs Jahre konstruktive und sehr gute Zusammenarbeit für die Stadt Gotha und seine Verdienste um die Gothaer Kulturlandschaft. Alles Gute für die zukünftigen Aufgaben, Klaus Schmitz-Gielsdorf!

Zum Vorschlag des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) die Schlösser Reinhardsbrunn und Friedrichswerth im Landkreis Gotha in eine neue Schlösserstiftung „Stiftung Mitteldeutscher Schlösser und Gärten“ zu überführen nimmt der Gothaer Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags Tankred Schipanski (CDU) wie folgt Stellung:

„Dieser Vorschlag ist ein richtiger Impuls in der Diskussion um die Zukunft beider Schlösser. CDU, CSU und SPD haben im Haushaltsausschuss explizit die Idee der Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Gründung einer „Stiftung Mitteldeutscher Schlösser und Gärten“ begrüßt und auch unterstützt. Im Rahmen der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am 08. November 2018 hat die große Koalition in Berlin den Impuls für ein Sonderinvestitionsprogramm für die in der zu gründenden Stiftung befindlichen Projekte auf den Weg zu bringen, gegeben. Der Bund beteiligt sich an dem Sonderinvestitionsprogramm, welches sich über einen Zeitraum von acht Jahren erstrecken soll, mit einem Volumen von 200 Millionen Euro.“