Sehr geehrte Damen und Herren,

am 26. Mai finden in Thüringen Kommunalwahlen und die Europawahl statt. Sie dürfen wichtige Entscheidungen darüber treffen, wie Politik vor Ort und in Europa gestaltet wird. Die Europäische Union erlebt seit 74 Jahren die längste Friedensepoche. Das ist nicht selbstverständlich. Die CDU arbeitet für ein friedliches und starkes Europa und damit auch für eine gute Zukunft Deutschlands. Anspruch unserer Kommunalpolitik im Ilm-Kreis und im Landkreis Gotha ist, dass die Menschen sich vor Ort zu Hause fühlen. Wir kämpfen für gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Deshalb werbe ich für die Kandidaten der CDU und bitte Sie, am Sonntag wählen zu gehen!

Ihr Tankred Schipanski.

Volles Haus und beste Stimmung Anfang Dezember im „Londoner“ in Gotha: Bürgermeister Klaus Schmitz-Gielsdorf hatte zu einem Abschiedskonzert mit seiner Band „Gothaer Stadtmusikanten“ eingeladen. Uns Gäste erwartete ein gelungener Abend mit toller Musik und guten Erinnerungen. Auch ich möchte mich bei dem scheidenden Bürgermeister bedanken für sechs Jahre konstruktive und sehr gute Zusammenarbeit für die Stadt Gotha und seine Verdienste um die Gothaer Kulturlandschaft. Alles Gute für die zukünftigen Aufgaben, Klaus Schmitz-Gielsdorf!

Zum Vorschlag des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) die Schlösser Reinhardsbrunn und Friedrichswerth im Landkreis Gotha in eine neue Schlösserstiftung „Stiftung Mitteldeutscher Schlösser und Gärten“ zu überführen nimmt der Gothaer Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags Tankred Schipanski (CDU) wie folgt Stellung:

„Dieser Vorschlag ist ein richtiger Impuls in der Diskussion um die Zukunft beider Schlösser. CDU, CSU und SPD haben im Haushaltsausschuss explizit die Idee der Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Gründung einer „Stiftung Mitteldeutscher Schlösser und Gärten“ begrüßt und auch unterstützt. Im Rahmen der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am 08. November 2018 hat die große Koalition in Berlin den Impuls für ein Sonderinvestitionsprogramm für die in der zu gründenden Stiftung befindlichen Projekte auf den Weg zu bringen, gegeben. Der Bund beteiligt sich an dem Sonderinvestitionsprogramm, welches sich über einen Zeitraum von acht Jahren erstrecken soll, mit einem Volumen von 200 Millionen Euro.“

Während der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am 8. November wurden zusätzliche Mittel für die Aufgabenbereiche des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zur Verfügung gestellt. Damit unterstützt der Bund die Länder und Kommunen verstärkt im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes und der inneren Sicherheit.