[download id="1004"] Anlässlich der Eröffnung des Perthesforums am Freitag (06.11.2015) fordert der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski eine größere finanzielle Unterstützung des Freistaates für die Stiftung Schloss Friedenstein. „Das Barocke Universum stärkt Gotha als einen kulturellen Leuchtturm in Thüringen. Das starke finanzielle Engagement des Bundes, der in den Jahren 2010 und 2011 10 Millionen Euro beigesteuert hat, war ein entscheidender Impuls für die Vision eines Barocken Universums aus Schloss, Herzoglichem Museum und Perthesforum. Um diesen einzigartigen Kulturstandort langfristig zu sichern, muss das Land nun seiner verfassungsmäßigen Verantwortung nachkommen und seine finanzielle Beteiligung an der Stiftung Schloss Friedenstein deutlich ausbauen“, so der Abgeordnete.

[download id="917"]Newsletter 86, Mai 2015 – abonnieren

Im Monat Mai 2015 fand traditionell der Rennsteiglauf statt, bei dem ich wieder viele Sportler in Schmiedefeld am Rennsteig willkommen hieß. Die Kreisjugendfeuerwehr des Ilm-Kreises feierte ihren 20. Geburtstag und die Feuerwehr Stadtilm beging ihr 150-jähriges Jubiläum. Aber auch ausländische Gäste und eine Menge kulturelle Veranstaltungen verschönten den Mai, wovon ich im Folgenden berichten möchte.

[download id="880"] Schipanski wirbt für Teilnahme Am 18. März 2015 startet das diesjährige Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Unter dem Titel „denkmal-aktiv – Kulturerbe macht Schule“ sind Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich mit regionalen Kulturdenkmälern zu befassen. Teilnehmende Schulen werden für die Durchführung von Projekten mit rund 2000 Euro im Schuljahr gefördert. Der heimische Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) unterstützt das Programm. „Im Landkreis Gotha finden sich viele Denkmäler, die spannende Einblicke in unsere Regionalgeschichte bieten. Das Schulprogramm der Stiftung Denkmalschutz ist eine tolle Gelegenheit für junge Menschen, sich mit der eignen Heimat zu auseinanderzusetzen“, so Schipanski. Er habe darum die Schulen im Landkreis angeschrieben, mit der Bitte sich an dem Programm zu beteiligen.