Bundesweiter Tag der Städtebauförderung am 21. Mai 2016 Am 21. Mai findet der bundesweite Tag der Städtebauförderung in über 500 Städten und Gemeinden statt. An diesem Tag können sich Bürgerinnen und Bürger über Projekte, Strategien und Ziele der Städtebauförderung informieren und über die Stadtentwicklung ihres Lebensumfeldes mitdiskutieren. Im Ilm-Kreis finden beispielsweise Veranstaltungen in Arnstadt und Ilmenau statt, im Landkreis Gotha in Friedrichroda, Gotha und Waltershausen. „Die Städtebauförderung fördert die Attraktivität der Städte und Gemeinden als Lebens- und Wirtschaftsstandort. Der Aktionstag soll zeigen, was vor Ort getan wird, um Städte und Nachbarschaften lebenswerter zu machen. Von der Städtebauförderung des Bundes profitiert auch der Ilm-Kreis, allein in 2015 flossen Bundesmittel in Höhe von 1.603.000 Euro, im Landkreis Gotha in Höhe von 1.580.500 Euro“, sagte der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU).

[download id="1022"] Im Mittelpunkt der vergangenen Berliner Sitzungswoche standen die finalen Beratungen des Bundeshaushalts 2016. Dem Beschluss sind in den vergangenen Wochen intensive Diskussionen im Plenum sowie in den Ausschüssen vorausgegangen. Über Einzelheiten dazu sowie über weitere Themen möchte ich Sie gerne im Folgenden informieren.

[download id="1021"] Bundesbauministerium fördert Projekte für „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) Die Stadt Gotha profitiert von der Städtebauförderung des Bundes und erhält bis Ende 2018 470.948 Euro für das Projekt „Pluspunkt Job – Anlaufstelle Gotha West, Beratung, Begleitung, Vermittlung“. Insgesamt kommen 75 deutsche Städte und Gemeinden in den Genuss des Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ (BIWAQ). Bis Ende 2018 stehen hierfür Fördergelder in Höhe von insgesamt rund 95 Millionen Euro zur Verfügung. „Die BIWAQ-Projekte beziehen die Nachbarschaft mit ein und qualifizieren die Teilnehmer durch praktische Arbeit. Ich freue mich, dass der Bund ein solches Projekt in Gotha fördert. Gesellschaftliche Teilhabe und Integration sind für eine funktionierende Gemeinschaft sehr wichtig“, sagte der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU).