Große Verantwortung für Tourismus

55 Kilometer Loipen und Skiwanderwege gibt es rund um Schmiedefeld. Sie in Ordnung zu halten, ist nicht immer eine leichte Aufgabe. Wie man dies händelt, darüber informierte sich CDU-Bundestagsabgeordneter Tankred Schipanski in Begleitung von Lydia Leibe, Vorsitzende der Jungen Union im Ilmkreis, in Schmiedefeld. Bürgermeister Marcus Clauder empfing die Gäste am Sportplatz, der schon für den 13. Schneeskulpturenbauwettkampf am 6. Februar vorbereitet ist – meterhohe  Schneeberge sind hier aufgetürmt.

Marcus Clauder machte deutlich, dass in Schmiedefeld drei Forstreviere aufeinander stoßen, das Frauenwalder, das Schmiedefelder und das Oberhofer, und im bisherigen Winter alles bestens gelaufen sei. Fast täglich werde mittels zweier Loipenfahrzeuge gespurt, das sei man den Gästen, derzeit sind im Ort alle 400 Betten ausgebucht, schuldig. „Auch in den vergangen Tagen und Wochen, als man hier auf der Rennsteighöhe Schneehöhen von über einem Meter hatte,“ so Clauder, „hat es keine Probleme gegeben. Die Pistenfahrer sind in den meisten Fällen in der Lage, Baumbruch zu beseitigen.“ Einig waren sich Tankred Schipanski und Marcus Clauder, dass gerade Schmiedefeld im Bereich des Tourismus entlang des Rennsteiges eine besondere Verantwortung hat.