Absage von Bayern und Baden-Württemberg bedauerlich

Der Thüringer Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) bedauert, dass der Freistaat Bayern und das Bundesland Baden-Württemberg nicht mehr an der Errichtung eines Nationalen Bildungsrates mitwirken wollen:

„Damit würde eine Chance für die Verbesserung unseres Bildungssystems vertan. Ziel des Nationalen Bildungsrates ist es, endlich mehr Transparenz, Qualität und Vergleichbarkeit im Bildungssystem zu schaffen. Die Befürchtung, dass damit eine Verschlechterung des Bildungsniveaus einhergehen soll, ist nicht nachvollziehbar und stimmt auch nicht. Mit dem Nationalen Bildungsrat soll das Leistungsniveau nicht gesenkt, sondern bundesweit verbessert werden. Es sollen wichtige Weichen für unser Bildungssystem gestellt werden, damit es bundesweit qualitativ hochwertige und vergleichbare Bildungsstandards gibt, beispielsweise müssen die schulischen Abschlüsse bundesweit vergleichbarer werden.

Am Dienstag feierte das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) in Ilmenau sein 20. Jubiläum mit einem Festakt. Der Ilmenauer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) gratulierte:

"Die Ansiedlung des ITZBund in Ilmenau ist eine Erfolgsgeschichte. Seit 20 Jahren werden hier IT-Lösungen für Bundes- und Landesbehörden sowie Bürgerinnen und Bürger entwickelt. Auch die Nähe zur Technischen Universität Ilmenau zahlt sich aus, das ITZBund ist ein attraktiver Arbeitgeber für IT-Fachkräfte. Mit seinem Schwerpunkt auf Ingenieur-, Umwelt- und Geo-IT-Anwendungen wird die Ilmenauer Behörde auch in Zukunft entscheidend zu einer leistungsfähigen Informationstechnik der Bundesverwaltung beitragen. Gerne engagiere ich mich im Bundestag für den weiteren Ausbau des Standortes."

Bundesweiter Vorlesetag fand zum 16. Mal statt

Gespannt hörten die Kinder der Geschichte „Der ganze Wald freut sich auf Weihnachten“ zu, die der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) ihnen am Montagvormittag (18.11.2019) in der Kindertagesstätte „Die Johanniter“ in Wölfis vorlas. Der Politiker will bei Kindern Lust auf das Lesen machen. Im Nachgang des bundesweiten Vorlesetages am 15. November besuchte er deshalb mehrere Kindergärten, darunter auch die Kindertagesstätte "Gallbergspatzen" in Tambach-Dietharz. „Lesen fördert Fantasie, Wissen und Sprache. Und der Vorlesetag ist eine tolle Möglichkeit, Kinder dafür zu begeistern. Denn vor dem Lesen kommt das Vorlesen“, sagte Schipanski.

Bund finanziert Digitalisierung der Bestände

Auf Vorschlag der Großen Koalition erhält die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha Bundesmittel in Höhe von insgesamt 14,239 Mio. Euro aus dem Bereich der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU). 442.000 Euro sind für das Jahr 2020 vorgesehen, die weiteren 13,797 Mio. Euro im Rahmen von Verpflichtigungsermächtigungen bis 2027.

Diese Bundesmittel hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am Donnerstag während seiner Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2020 bewilligt für das Projekt Sammlungserfassung und Digitalisierung der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha. Das gab der CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, Tankred Schipanski bekannt: „Ich freue mich sehr über die Bundesmittel, die die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im Rahmen dieses wichtigen Projektes zur Digitalisierung seiner Sammlungsbestände erhält. Diese Förderung war den Koalitionspartnern, Union und SPD, ein sehr wichtiges Anliegen. Das Schloss Friedenstein ist eines unserer kulturellen Wahrzeichen, auf das wir ungemein stolz sind. Es ist fester Bestandteil des Kultur- und Kunststandortes Gotha.“