Große Chance für den Landkreis Gotha und den Ilm-Kreis
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am 13. Februar 2019 seinen MINT-Aktionsplan veröffentlicht. Mit dem MINT-Aktionsplan werden neue und bereits laufende Maßnahmen im MINT-Bereich gebündelt und die MINT-Bildung deutschlandweit gestärkt. Der Begriff MINT bezieht sich auf Fächer, Bildungsmaßnahmen und Projekte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Der Thüringer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) begrüßt dies sehr: „Mit dem MINT-Aktionsplan wird eine langjährige Forderung der Union nach einer umfassenden MINT-Gesamtstrategie umgesetzt. Wir setzen damit ein starkes Zeichen für die MINT-Bildung in Deutschland. Mein Dank gilt an dieser Stelle den vielen Akteuren vor Ort, die mit ihren Projekten und Initiativen, einen unermesslichen Beitrag für die MINT-Bildung leisten und die Menschen auf kommunaler sowie regionaler Ebene tagtäglich dafür begeistern. Die Vermittlung von naturwissenschaftlichen, technischen und digitalen Grundkompetenzen ist gerade im digitalen Zeitalter unerlässlich. Umso mehr freut es mich, dass der Bund nun im Rahmen des MINT-Aktionsplans bis 2022 rund 55 Millionen in diesem Bereich investieren möchte.“

Der Trilog zur Europäischen Urheberrechtsreform wurde am Mittwochabend abgeschlossen. Aus Sicht von Tankred Schipanski ist das Ergebnis enttäuschend: „Die Leistungen von Kreativen, Autoren und Urhebern müssen auch in der digitalen Welt geschützt werden. Gleichzeitig braucht der Standort Europa die richtigen Rahmenbedingungen für die Digitalwirtschaft.