Der Einladung Steffen Gottschlings, Vorstandsvorsitzender des Radsportvereins „Adler“ Arnstadt, folgte unlängst der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU). Bei dem Besuch informierte der Radsportler den Parlamentarier über die ehrenamtliche Arbeit des seit 1991 bestehenden Vereins. Über 80 Sportler, darunter 19 Jugendliche, trainieren regelmäßig gemeinsam mit dem Mountainbike oder dem Rennrad. Bei den Vereinsathleten stehe vor allem die Freude und der Spaß am Sport im Vordergrund.

Auf Tuchfühlung im übertragenen Sinne ging kürzlich der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) bei einem Besuch des Trainingslagers der Mühlberger Ringer. Vorsitzender Jörg Guderian und Heino Barth trainieren die Kinder und Jugendlichen überaus erfolgreich in ihrer Disziplin, wie Schipanski erfuhr. So gehört der SG „Drei Gleichen“ Mühlberg e. V. auch dank der Erfolge der Abteilung Ringen zu einem er erfolgreichsten in Thüringen. Zudem gewann Vereinsmitglied und Jung-Ringer David Barth den Nachwuchsförderpreis 2018 des Landkreises Gotha.

Schipanski besucht Landespolizeidirektion Erfurt

Erfurt. Aus Sicht von Experten ließ sich der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) die aktuelle Situation der Rückführungen von abgelehnten Asylbewerbern erläutern. Dazu besuchte er vergangene Woche die Polizeidirektion Erfurt, wo er das gemeinsame Gespräch mit Polizeidirektor Dirk Löther, Polizeioberrat Thorsten Wünsche, dem zuständigen Leiter im Sachgebiet Ordnungs- und Schutzangelegenheiten und Heike Langguth, Leiterin der Thüringer Bereitschaftspolizei sowie Mathias Reinhardt vom Landesverwaltungsamt suchte.

Die aktuelle Rückführungsquote für abgelehnte Asylbewerber liege in Thüringen derzeit bei nur knapp unter 50 Prozent. Dies zeige einmal mehr, dass hier weiterer Handlungsbedarf besteht. „Asylbewerber, die keinen Anspruch auf Asyl haben, müssen die Bundesrepublik verlassen“, stellt der Abgeordnete im Hinblick auf die rot-rot-grüne Landesregierung. Dies gelte auch für die Rückführung von Flüchtlingen nach der Dublin-Verordnung. „Insbesondere personell müssen die Behörden, allen voran die Landespolizei, das Landesverwaltungsamt, die Landratsämter und die Gerichte, aufgestockt werden“, unterstrich Schipanski. Dies gelte aber auch für die Bundespolizei, bei der mit dem Bundeshaushalt 2018 Tausende neue Stellen geschaffen wurden.