Zum Vorschlag des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) die Schlösser Reinhardsbrunn und Friedrichswerth im Landkreis Gotha in eine neue Schlösserstiftung „Stiftung Mitteldeutscher Schlösser und Gärten“ zu überführen nimmt der Gothaer Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags Tankred Schipanski (CDU) wie folgt Stellung:

„Dieser Vorschlag ist ein richtiger Impuls in der Diskussion um die Zukunft beider Schlösser. CDU, CSU und SPD haben im Haushaltsausschuss explizit die Idee der Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Gründung einer „Stiftung Mitteldeutscher Schlösser und Gärten“ begrüßt und auch unterstützt. Im Rahmen der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am 08. November 2018 hat die große Koalition in Berlin den Impuls für ein Sonderinvestitionsprogramm für die in der zu gründenden Stiftung befindlichen Projekte auf den Weg zu bringen, gegeben. Der Bund beteiligt sich an dem Sonderinvestitionsprogramm, welches sich über einen Zeitraum von acht Jahren erstrecken soll, mit einem Volumen von 200 Millionen Euro.“

Die Freie Reformschule „Franz von Assisi“ Ilmenau hat sich in diesem Jahr an der Aktion „Rote Hand“ beteiligt. Um gegen den Einsatz von Kindersoldaten zu protestieren, gaben Schülerinnen und Schüler Handabdrücke ab, die der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) jetzt an die Vorsitzende der Kinderkommission im Deutschen Bundestag, Bettina Wiesmann MdB, überreichte.

Schipanski: „Junges Unternehmen völlig zurecht ausgezeichnet!“
In dieser Woche besuchte der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) die FME Frachtmanagement Europa GmbH in Thörey. Das junge Unternehmen hat sich auf alle Abläufe rund um Logistik und Lagermanagement am Erfurter Kreuz spezialisiert und bietet seinen Kunden Lösungen und Transporte in ganz Europa. Damit ist das Unternehmen eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in ganz Deutschland, weiß Niederlassungsleiter Christopher Kranholdt zu berichten. Deshalb musste man auch in diesem Jahr den Standort in Ilmenau aufgrund der mangelnden Platzkapazitäten verlassen und nach Thörey wechseln. Dabei stand jedoch stets fest, dass man dem Ilm-Kreis treu bleiben wolle, betonte Kranholdt. Dass diese Entscheidung richtig war, belegen die Zahlen: So erzielte die FME eine Umsatzsteigerung von etwa 3 Millionen Euro in 2013 auf 17 Millionen Euro in 2017 – Tendenz weiter steigend. Für diesen herausragenden wirtschaftlichen Erfolg wurde die FME Frachtmanagement Europa GmbH im September als „Finalist“ im Rahmen der Preisverleihung vom „Großer Preis des Mittelstandes“ und erneut als „Wachstumschampion“ von der Fachzeitschrift Focus und dem Statistik-Portal statista ausgezeichnet.

Schipanski: „Der Jazzclub Ilmenau ist eine feste kulturelle Größe Ilmenaus aber auch in Thüringen“
Der Jazzclub Ilmenau wird auch im Jahr 2018 im Rahmen der „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, dem sogenannten APPLAUS-Preis, ausgezeichnet. Dies teilte die zentrale Fördereinrichtung für die deutsche Musikwirtschaft, die Initiative Musik, mit. Der APPLAUS geht in diesem Jahr an 94 Musikclubs und –Einrichtungen aus 15 Bundesländern. Aus Ilmenau wird der Jazzclub Ilmenau in der Kategorie III ausgezeichnet. Der APPLAUS würdigt das musikalische Engagement der Musikclubs und Veranstalter*innen mit Blick auf ihre Livemusikprogramme in drei Hauptkategorien. In der dritten Kategorie erhalten entsprechende Spielstätten und Veranstalter*innen, die im Jahr 2017 mindestens 10 Konzerte durchführten, eine Förderung von 7.500 Euro und werden mit einer Urkunde ausgezeichnet.