Ökostrom bisher wenig gefragt

Im Rahmen seiner Sommertour durch den Ilm-Kreis besuchte der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski die Stadtwerke Ilmenau. Mit Geschäftsführerin Simone Wienhold-Engelhardt diskutierte er über die Chancen und Probleme des neuen Energiekonzepts der Bundesregierung, das auf den vier Säulen Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit, Akzeptanz und Bezahlbarkeit basiert. Wienhold-Engelhardt warnte vor spürbaren Preissteigerungen beim Strom, wenn die der Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix wie geplant ansteigt. Dennoch begrüßte sie ausdrücklich die Hinwendung zu den regenerativen Energien. Derzeit werde der neue Ökostromtarif der Stadtwerke, der zu 100 Prozent aus Wasserkraft in der Schweiz erzeugt werde, allerdings kaum nachgefragt. Dabei sei dieser Tarif nur minimal teurer als die Tarife mit dem klassischen Energiemix, so Wienhold-Engelhardt. Auch Schipanski teilte die Sorge vor wachsenden Strompreisen und erläuterte daher die Konzepte der Bundesregierung, mit denen die Energieforschung forciert wird. „Gegenwärtig haben sowohl Windräder als auch Photovoltaikanlagen noch Effizienzprobleme. Deutschlandweit, aber auch in Ilmenau an der Technischen Universität und im Fraunhofer-Institut wird in diesem Bereich aktuell massiv geforscht“, erklärte der Parlamentarier. Außerdem erläuterte er die Elektromobiliätsinitiative der Bundesregierung und freute sich, ein Elektro-Mobil der Stadtwerke Ilmenau Probe zu fahren. Auch das Vorhaben der Stadtwerke, mit einer Strom-Tanksäule das Green-Mobiliy-Center am Bahnhof zu unterstützen, lobte Schipanski sehr.

Datei herunterladen  Ökostrom bisher wenig gefragt  |  26. August 2011