Förderschulproblematik ist größte Baustelle

Der Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) fordert, dass für die bestehende Förderschulproblematik schnellstmöglich umfassende Lösungen gefunden werden müssen. Die voreilige Auflösung der Förderschulen sei vor allem im Ilm-Kreis aktuell das gravierendste Problem im Schulbereich, betont Schipanski.

„Es wird höchste Zeit, dass sich Kultusminister Christoph Matschie endlich diesem wirklich drängenden Problem annimmt, anstatt sich weiter mit neuen und nicht notwendigen Schulversuchen zu befassen und damit weitere Baustellen zu eröffnen“, fordert der Parlamentarier deshalb. Der Freistaat habe sich so lange durch eine völlig intakte Schulstruktur ausgezeichnet, bis Matschie mit seinen nicht ausgereiften Experimenten begonnen habe, kritisiert Schipanski auch in Hinblick auf die am Mittwoch in Arnstadt mit dem Minister stattfindende Informationsveranstaltung zur Schule der Zukunft. Am Donnerstag (13. Januar) trifft sich Schipanski mit der Elterninitiative „Pro Förderschule“ aus dem Südthüringer Raum, um gemeinsam über mögliche Lösungswege in der Förderschulproblematik zu diskutieren.

Datei herunterladen  Förderschulproblematik ist größte Baustelle  |  11. Januar 2011