Dort wo alles begann, soll im Jahr 2021 das 160. Gründungsjubiläum des Deutschen Schützenbundes stattfinden. Die privilegierte herzogliche Altschützengesellschaft zu Gotha und der Thüringer Schützenbund wollen die Veranstaltung nach Gotha holen. Hierzu muss der Schützenhof zuvor jedoch saniert werden, wie Oberschützenmeister Jürgen Frankenberg dem CDU-Landratskandidaten Holger Kruse, dem Oberbürgermeisterkandidaten Jens Wehner und dem Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski (CDU) berichtete. „Es gibt keinen besseren Ort, um dieses Jubiläum zu feiern, als die Gründungsstätte des Deutschen Schützenbundes in Gothaer Altschützengesellschaft, deren Mitglieder sich so stark im Sport, der Jugendarbeit sowie für die Pflege von Tradition und Brauchtum engagieren. Die notwendigen Investitionen sollten daher von politischer Seite unterstützt werden“, so Schipanski.

Vom 15. bis 17. September 2011 war eine Reisegruppe aus Gotha zu Gast in Berlin, deren Teilnehmer hauptsächlich aus Mitgliedern der Herzoglich privilegierten Altschützengesellschaft zu Gotha bestand. Drei Tage lang hatten die Thüringer Gelegenheit, die Bundeshauptstadt von ihren schönsten und historisch bedeutsamsten Seiten kennenzulernen.