Nach einem Fachgespräch des Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und des Innenausschusses bilanziert der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski, dass Deutschland auf die Folgen eines langdauernden Stromausfalls nicht ausreichend vorbereitet sei. Das gehe aus einer aktuellen Studie des Büro für Technikfolgenabschätzung zur Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften hervor. „Schon nach wenigen Tagen Stromausfall könnte die Versorgung der Bevölkerung nicht mehr sichergestellt werden. Ein etwa zweiwöchiger, regional übergreifender Stromausfall würde zu einem Kollaps der gesamten Gesellschaft führen, weil unsere Lebens- und Arbeitswelt fast vollständig von elektrischen Geräten durchdrungen ist“, fasste Schipanski die Ergebnisse des Expertengesprächs zusammen.

Auf dem Kreisparteitag der CDU Gotha am Samstag (7. Mai 2011) in Finsterbergen rief der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) zu einem besonnenen Umgang mit dem Thema Energieversorgung auf. Deshalb weise das energiepolitische Papier, das Thüringens CDU-Generalsekretär Mario Voigt kürzlich in Kooperation mit einigen Kollegen veröffentlich habe, in die richtige Richtung. „Es ist gut und sinnvoll, dass wir im Rahmen des Moratoriums unser Energiekonzept überprüfen, aber vor voreiligen und unbedachten Entscheidungen warne ich“, betonte Schipanski.