Schipanski mit Barmer-GEK Geschäftsführer in Tabarz Der Kneipp-Bund und die Gemeinde Tabarz als Kneipp-Heilbad sollen von den neuen Möglichkeiten des Präventionsgesetzes profitieren. Das ist erklärtes Ziel des heimischen Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski (CDU). Gemeinsam mit Dr. Sigurd Scholze, Vorsitzender des Kneipp Bund Landesverbands Thüringen, David Ortmann, Bürgermeister der Gemeinde Tabarz, und Herrmann Schmitt, Landesgeschäftsführer der BARMER GEK, erörterte Schipanski am Donnerstag das Anliegen in der Landesgeschäftsstelle des Kneipp-Bundes Thüringen. „Ziel des Präventionsgesetzes ist es, die Gesundheitsförderung im direkten Lebensumfeld der Menschen zu stärken. Genau da haben der Kneipp-Bund und auch die Gemeinde Tabarz jahrzehntelange Erfahrung, gerade in der Präventionsarbeit an Kindergärten und Schulen. Nun gilt es, diese Expertise bei den Krankenkassen als Kostenträgern bekannt zu machen und für den Standort zu werben. Deswegen war es mir wichtig, alle Parteien mal zusammen an einen Tisch zu bekommen“, erläuterte der Abgeordnete. Schipanskis Initiative zeigte Erfolg. Barmer-GEK-Geschäftsführer Schmitt sagte zu, den Kneipp-Bund Thüringen mit Geldern aus dem Topf für Gesundheitsprävention für Projekte an Kneipp-Kindergärten und Schulen zu unterstützen und mit dem Bildungswerk des Kneipp-Landesverbandes bei der Ausbildung von Multiplikatoren zu kooperieren. Auch mit der Gemeinde Tabarz wird die Krankenkasse zusammenarbeiten. Die gesundheitspräventiven Angebote in der Gemeinde werden in die Publikationen der Barmer GEK aufgenommen, weitere Initiativen sind in Vorbereitung.

[download id="890"]Newsletter 84, März 2015 – abonnieren

Hospizarbeit

In Berlin diskutieren wir den Entwurf eines Hospizgesetzes, von dem sich auch die Verantwortlichen des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz finanzielle Verbesserungen für ihre Einrichtung versprechen. Gemeinsam mit der zuständigen Berichterstatterin im Gesundheitsausschuss, Emmi Zeulner, besuchte ich am 6. März die Einrichtung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich nicht nur liebevoll um die erkrankten Kinder, sondern unterstützen auch die Familien, die sich in einer schweren Lebenssituation wiederfinden. Beeindruckt von der sehr guten Arbeit vor Ort sind wir zuversichtlich, dass sich die finanziellen Rahmenbedingungen für Kinderhospize mit dem neuen Gesetz spürbar verbessern werden.

[caption id="attachment_13980" align="alignnone" width="150"]Im Gespräch mit den Verantwortlichen des Kinderund Jugendhospizes Mitteldeutschland Im Gespräch mit den Verantwortlichen des Kinder- und
Jugendhospizes Mitteldeutschland[/caption]

[download id="877"] Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) traf am Dienstag (10.03.2015) in Tabarz mit Dr. Sigurd Scholze, dem Vorsitzenden des Kneipp-Bund Landesverbandes Thüringen und David Ortmann, dem Bürgermeister des Kneipp Kurorts zusammen. Hintergrund des Termins war das geplante Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention. „Der Präventionsgedanke steht im Zentrum der Gesundheitspolitik der Großen Koalition. Der Kneipp-Bund ist in Thüringen ein engagierter und erfahrener Akteur im Bereich der Gesundheitsprävention. Seine Arbeit entspricht bereits heute nahezu idealtypisch den Zielstellungen des Gesetzesvorhabens. Diese Expertise möchte ich für den weiteren Gesetzgebungsprozess nutzbar machen", so Schipanski.