Schipanski: „Wirtschaftliche Zusammenarbeit muss weiter vertieft und ausgebaut werden“

Die Corona-Krise stellt gegenwärtig den stationären Handel vor besonders große Herausforderungen. Haben die Innenstädte bisher vor allem durch die Auswirkungen des zunehmenden Internethandels zu kämpfen, stellt die Corona-Pandemie die Gewerbetreibenden vor weitere Probleme. Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) steht aus diesem Grund seit vielen Jahren in engem Kontakt mit Andreas Dötsch, Inhaber eines Ladengeschäfts in der Gothaer Innenstadt und Vorsitzender des Gewerbevereins.

Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt sich für die Schaffung von gleichwertigen Lebensverhältnissen ein und begleitet dies mit entsprechenden Programmen. Dazu gehört die Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“, mit der das BMBF sich im Strukturwandel befindende Regionen durch Förderung regionaler Innovationspotenziale stärkt.

Auf seiner Website und Facebook-Seite informiert der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) zu aktuellen Entwicklungen, neusten Informationen und Vorhaben der Bundesregierung im Hinblick auf die Corona-Krise. "Aktuell laufen unzählige E-Mails bei mir ein, in welchen die Menschen ihre Fragen zu ihrem Alltag zum Ausdruck bringen. Die wirtschaftlichen Entwicklungen in Firmen, Unternehmen und im Tourismus sowie bei Einzelunternehmen und Selbstständigen beschäftigen die Bürger im Landkreis. Alle diese Anfragen sind berechtigt und bedürfen Antworten", betont Schipanski. Er und sein Team versuchen möglichst zeitnah zu reagieren. Dies sei aber bei den vielen Anfragen in dieser Ausnahmesituation nicht immer möglich. "Um auf möglichst viele Anfragen schon im Vorfeld die entsprechenden Antworten geben zu können, fasse ich alle aktuellen Informationen auf meiner Website und meiner Facebook-Seite zusammen." Der Parlamentarier bittet daher darum, seine digitalen Informationsplattformen zu nutzen.