„Tag der kleinen Forscher“ 2019“ am 28. Mai 2019

Am 28. Mai 2019 findet der bundesweite Mitmachtag „Tag der kleinen Forscher“ der Stiftung „Haus der Kleinen Forscher“ unter dem Motto „Klein, aber oho!“ statt. Auch verschiedene Bildungseinrichtungen aus dem Ilm-Kreis widmen sich in ihrer Arbeit diesem Thema. Der heimische Bundestagsabgeordnete und Forschungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) begrüßt die Initiative sehr und hebt in diesem Zusammenhang auch die Arbeit von u.a. den Kitas und Grundschulen im Ilm-Kreis im Bereich der frühkindlichen MINT-Bildung hervor: „Der „Tag der kleinen Forscher“ 2019 gibt Kitas, Grundschulen und andere Bildungseinrichtungen die Möglichkeit, ihre vielseitigen und spannenden Projekte und Aktivitäten für die frühkindliche MINT-Bildung vorzustellen. Gerne rufe ich daher die unterschiedlichen Bildungseinrichtungen im Ilm-Kreis dazu auf, sich am diesjährigen Tag der kleinen Forscher zu beteiligen. Sie leisten mit ihrer Arbeit einen unermesslichen Beitrag dazu, dass Kinder sich für naturwissenschaftliche und technische Fragestellungen und Themen begeistern und dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken. Die Förderung der MINT-Bildung für Kinder und Jugendliche ist und bleibt ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Anfang dieses Jahres hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Anja Karliczek, den MINT-Aktionsplan der Bundesregierung vorgestellt. Mit dem MINT-Aktionsplan setzt die Bundesregierung ein wichtiges Zeichen und gibt bis 2022 rund 55 Mio. € zusätzlich für die MINT-Bildung aus.“

Sonderprogramm für die TU Ilmenau hat nach wie vor keine Priorität für die rot-rot-grüne Landesregierung
Der Thüringer Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski (CDU) kritisiert den Haushaltsplan des Thüringer Wissenschaftsministeriums für das Jahr 2020: „Die Forderung von Bildungspolitiker auf Bundes- und Landespolitiker nach einem Sonderprogramm für die Technische Universität (TU) Ilmenau wird auch in den Haushaltsplänen für das Jahr 2020 der rot-rot-grünen Landesregierung nicht aufgegriffen. Das bedauere ich zutiefst. Zwar verweist Minister Wolfgang Tiefensee auf die Erhöhung der Grundfinanzierung der Hochschulen um 17,8 Mio. Euro. Gemessen an der äußerst positiven Haushaltsentwicklung der Bundesländer – der Freistaat Thüringen hat Ende Dezember 2018 Mehreinnahmen in Höhe von rund 624 Mio. Euro aufgewiesen – stellt dies jedoch keine ausreichende Stärkung der Thüringer Hochschul- und Forschungslandschaft dar.