Mehrgenerationenhäuser auch weiter Priorität

Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) hat eine gute Nachricht für die Mehrgenerationenhäuser der Region: Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schreibt in diesem Jahr ein Folgeprogramm zur Förderung aus. Da die fünfjährige Förderung der ersten Häuser in diesem Jahr auslaufe, solle eine neue Förderperiode aufgelegt werden, erklärte Schipanski.

„Damit können auch die äußerst erfolgreichen Projekte in Waltershausen, Gotha und Ilmenau langfristig fortgesetzt werden“, freute sich der Parlamentarier. Für die neue Förderrunde werden die bisherigen inhaltlichen Schwerpunkte „Haushaltsnahe Dienstleistungen“ und „Freiwilliges Engagement“ um die Themen „Alter und Pflege“ sowie „Integration und Bildung“ ergänzt.  „Die neuen Themen sind von hoher Aktualität und großem gesellschaftlichen Stellenwert. Auch die Häuser im Landkreis Gotha und im Ilm-Kreis werden ihr Profil sicher entsprechend schärfen können“, betonte Schipanski. Dass das Programm trotz der großen Sparzwänge fortgesetzt werde, sei eine richtige Prioritätensetzung der christlich-liberalen Koalition, so der Abgeordnete, da die Häuser zu einem wertvollen Miteinander von Jung und Alt beitrügen.

Datei herunterladen  Mehrgenerationenhäuser auch weiter Priorität  |  20. Januar 2011