Bund verlässlicher Partner der Hochschulen

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat am Montag (21. März) eine Bilanz des Hochschulpaktes gezogen. Tankred Schipanski, CDU-Bundestagsabgeordneter und Bildungspolitiker, erklärte dazu: „Der Bund ist und bleibt ein zuverlässiger Partner der Hochschulen und der Studierenden, das zeigen die Zahlen deutlich.“ Im Zeitraum von 2007 bis 2010 wurden über 180.000 zusätzliche Studienplätze geschaffen, was doppelt so viele sind, wie Bund und Länder im Rahmen der ersten Phase des Hochschulpaktes eigentlich vereinbart hatten. Entsprechend habe der Bund seine Mittel für diese Phase des Paktes auf zwei Milliarden Euro verdoppelt. Doch auch für den in diesem Herbst zu erwartenden eklatanten Anstieg der Studienbewerber sorge der Bund mittels der zweiten Programmphase des Hochschulpaktes gut vor, wie Schipanski berichtete. „Damit auch die doppelten Abiturjahrgänge und die von der Wehrpflicht befreiten jungen Männer gute Studienbedingungen vorfinden, investiert der Bund bis 2015 rund 4,7 Milliarden Euro in neue Studienplätze – und damit in die Zukunftsfähigkeit unseres Landes“, erklärte der Bildungspolitiker. Den Hochschulen werde auf diese Weise die notwendige Planungssicherheit gewährleistet, um rechtzeitig zusätzliche Studienplätze zu schaffen. „Wir erwarten aber, dass auch die Länder ihrer Finanzierungsverantwortung nachkommen und die Hochschulen entsprechend unterstützen“, forderte Schipanski.

Datei herunterladen  Bund verlässlicher Partner der Hochschulen  |  22. März 2011