Thüringen insgesamt weniger stark betroffen

Der Thüringer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) erklärt zu der am Mittwoch (26. Oktober 2011) durch Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière bekanntgegebenen Entscheidung über die zukünftigen Standorte der Bundeswehr:

„Im Freistaat Thüringen gibt es einige Reduzierungen der Truppenstärke, mit dem Truppenübungsplatz Ohrdruf wird ein Standort ganz aufgegeben. Das sind für die betroffenen Regionen bedauerliche und schmerzliche Einschnitte – aber insgesamt ist das die Kröte, die der Freistaat schlucken muss.“

„Da die ganze Armee verschlankt werden soll, muss auch Thüringen wohl oder übel einen Beitrag zur Strukturreform leisten. Andere Bundesländer sind deutlich stärker betroffen als Thüringen. Es ist erfreulich, dass die Bundeswehr auch zukünftig stark in der Fläche vertreten bleibt. Nun heißt es: Nach vorne blicken und auf Basis dieser Grundsatzentscheidung die Bundeswehrstandorte in Thüringen neu gestalten.“

Datei herunterladen  Thüringen weniger stark betroffen  |  26. Oktober 2011