Gemeinsam für Ohrdruf das Beste erreichen

Der Gothaer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski wirbt dafür, ein nachhaltiges und wirtschaftliches Konzept für die zukünftige Nutzung des Truppenübungsplatz Ohrdruf zu entwickeln. Er bedauere es sehr, dass in Ohrdruf eine lange Tradition beendet werde, erklärte er, nun sei die Entscheidung jedoch gefallen und man müsse nach vorne blicken.

Schipanski betonte: „Mit dem richtigen Konzept für eine sinnvolle Nutzung des Übungsplatzes entstehen neue Chancen für die Region.“ Naturnaher Tourismus, Forst- und Viehwirtschaft oder Produktion von regenerativen Energien seien einige Ideen, wie die frei werdende Fläche gut verwendet werden könnte. Notwendig sei jedoch ein schlüssiges Gesamtkonzept. Deshalb kündigte Schipanski an, sich Mitte November mit der Ohrdrufer Bürgermeisterin Marion Hopf und Landrat Konrad Gießmann zusammensetzen zu wollen, um gemeinsam geeignete Varianten auszuloten.

Zuvor gelte es jedoch abzuwarten, wie die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern für mögliche Entschädigungszahlungen ausfielen. „In jedem Fall müssen alle politischen Ebenen, also Kommune, Land und Bund, an einem Strang ziehen, um das Beste für die Stadt Ohrdruf zu erreichen. Parteipolitische Profilierung der Opposition ist bei diesem Sachthema fehl am Platz“, bekräftigte Schipanski.

Datei herunterladen  Gemeinsam das Beste für Ohrdruf erreichen  |  28. Oktober 2011