Schipanski wirbt erneut für Kindersolardorf Kettmannshausen

Tankred Schipanski, Thüringer Bundestagsabgeordneter (CDU), wirbt erneut für eine Unterstützung des Kindersolardorfes Kettmannshausen. „Wir brauchen in Deutschland dringend hochqualifizierte Fachkräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Genau hier setzt das Bildungsangebot des Projekts Kindersolarzentrum ‚Prof. Solarius‘ an, das das naturwissenschaftliche und technische Interesse von Kindern zwischen 5 und 14 Jahren fördern will.“

Schipanski begrüßt, dass der Thüringer Minister für Bildung und Wissenschaft, Christoph Matschie, heute die mobile Erlebniswelt „BIOtechnikum“ in Ilmenau besucht. Die Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung will vor Ort über die Biotechnologie informieren und wendet sich an Schülerinnen und Schüler sowie an die Öffentlichkeit. „Ich freue mich, dass Herr Matschie sich über die Initiativen des Bundes informiert und hoffe, dass auch vom Freistaat Thüringen entsprechende Projekte unterstützt werden, die das naturwissenschaftliche Interesse fördern“, so Schipanski.

Der Bundestagsabgeordnete hat sich daher erneut an das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gewandt, mit der Bitte um Unterstützung für das Solardorf Kettmannshausen. Da das Projekt Kindersolarzentrum „Prof. Solarius“ insbesondere Schülerinnen und Schüler anspricht, sei hier das Land gefragt. Das Thüringer Projekt ist kürzlich im Rahmen der Thüringen Ausstellung durch den bundesweiten Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ ausgezeichnet worden.

Datei herunterladen  Schipanski wirbt erneut für Kindersolardorf Kettmannshausen  |  29. März 2012