Arbeit der Ressortforschungseinrichtungen weiter optimieren

In der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am 25. April wurde über der Antrag der Koalitionsfraktionen „Potenziale der Einrichtungen des Bundes mit Ressortforschungseinrichtungen stärken“ beschlossen. Dazu erklärt der zuständige Berichterstatter Tankred Schipanski MdB: „Bei der Ressortforschung ist von zentraler Bedeutung, dass die passgenaue, wissenschaftliche Qualitätssicherung in den Einrichtungen transparent erfolgt, hohen Standards entspricht und – wo nötig – weiter verbessert wird. Um dies sicherzustellen ist es notwendig, die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Einrichtungen regelmäßig durch externe Experten bzw. Beiräte zu evaluieren. Wissenschaftliche Leitungspositionen müssen mit ausgewiesenen Wissenschaftlern besetzt werden. Von einer stärkeren Vernetzung der Einrichtungen mit Ressortforschungsaufgaben mit dem Wissenschaftssystem durch Personalaustausch mit anderen in- und ausländischen Einrichtungen und durch gemeinsame Berufungen von wissenschaftlichen Leitungspersonen mit Hochschulen können die Einrichtungen erheblich profitieren. Ferner gilt es, die Potenziale der Einrichtungen durch wissenschaftliche Synergien und die Möglichkeiten der Arbeitsteilung besser zu nutzen. Ich begrüße ausdrücklich, dass die Bundesregierung noch in diesem Jahr im Rahmen des Bundesberichtes „Forschung und Innovation“ über die Weiterentwicklung der Ressortforschung unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Wissenschaftsrates und des Deutschen Bundestages berichten will.“

In den Jahren 2004 bis 2010 hat der Wissenschaftsrat die insgesamt 40 Ressortforschungseinrichtungen evaluiert und zwei Stellungnahmen veröffentlicht. Im Jahr 2007 legte die Bundesregierung das Konzept einer modernen Ressortforschung vor und berichtete ferner im Jahr 2011 über die Weiterentwicklung der Einrichtungen mit Ressortforschungsaufgaben. Den Handlungsempfehlungen des Wissenschaftsrates verleihen wir durch den Antrag parlamentarischen Nachdruck.

Datei herunterladen  Arbeit der Ressortforschungseinrichtungen weiter optimieren  |  25. April 2012