Schipanski besucht REWE digital GmbH in Ilmenau/„Fördermittelverfahren bei hochinnovativen Projekten beschleunigen“

Um digitales Alltags-Shopping mit Lieferung bis an die Wohnungstür ging es am Donnerstag (22.05.2019) beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski (CDU) bei einer der modernsten Firmen in Ilmenau, der REWE digital GmbH. Das Unternehmen ist seit 2017 in der Universitätsstadt angesiedelt und beschäftigt über 500 Mitarbeiter an drei Standorten. Mit dem REWE Lieferservice alleine erwirtschaftet das Unternehmen bundesweit bereits jährlich über 100 Millionen Euro Umsatz. Im Vordergrund des Treffens standen die Förderungsmöglichkeiten von hochinnovativen Forschungsprojekten und die Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Ilmenau.

Neue Cyberagentur des Bundes wird in der Region Leipzig/Halle aufgebaut
Der Bund siedelt den Kopf seiner neuen Agentur für Innovation in der Cybersicherheit in der Region Leipzig/Halle an. Das gaben Bundesverteidigungsministerium und Bundesinnenministerium am Donnerstag (31.01.2019) bekannt. Der Thüringer Bundestagsabgeordnete und Digitalpolitiker Tankred Schipanski (CDU) erklärte dazu: „Die Entscheidung ist gut für die Cybersicherheit und gut für Ostdeutschland. Thüringen mit seiner innovativen Gründerszene im Bereich Cybersicherheit hat weiterhin beste Chancen, von den eingeplanten Bundesmitteln zu profitieren. Rund 80 Prozent der für die Agentur vorgesehenen Mittel sollen in dezentrale Agenturbüros und Innovationsprogramme fließen.“

Der Ilmenauer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) fordert erneut ein Sonderprogramm des Freistaates für die Technische Universität (TU) Ilmenau und hofft dabei auf Unterstützung der Thüringer SPD-Landtagsfraktion. Diese hatte im Rahmen ihrer Winterklausurtagung in Ilmenau angekündigt, das dortige Innovationszentrum Mobilität weiter fördern zu wollen.

„Das Innovationszentrum Mobilität zu fördern ist gut, greift aber zu kurz. Für Ilmenau muss mehr drin sein! Der Forschungsstandort muss im Ganzen stärker unterstützt werden. Dafür brauchen wir eine ausreichende Finanzierung durch den Freistaat Thüringen und ein Sonderprogramm für die TU Ilmenau. Deren Wettbewerbsfähigkeit sehe ich langfristig nämlich gefährdet durch die wachsende Konkurrenz im nahen Bayern, insbesondere durch die neue TU Nürnberg. Ich setze hierbei auf Unterstützung durch die SPD-Landtagsfraktion, auch beim zuständigen SPD-Wissenschaftsminister“, so Schipanski.