CDU Bundestagsabgeordnete besichtigen ICE-Neubaustrecke

Bahnprojekt Gewinn für Thüringen
Mit dem ICE von Erfurt nach Nürnberg in 66 Minuten, von Berlin nach München unter vier Stunden. Möglich machen soll diese Fahrzeiten das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8. Mit einem Investitionsvolumen von über 10 Milliarden Euro baut die Deutsche Bahn AG im Auftrag des Bundes das größte Schienenverkehrs- und Infrastrukturprojekt in Deutschland.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski bereiste am Donnerstag, den 4. Oktober, gemeinsam mit den sechs weiteren CDU-Bundestagsabgeordneten aus Thüringen und Vertretern der Deutschen Bahn AG die ICE-Neubaustrecke Ebensfeld – Erfurt. „Die ICE-Strecke ist wichtig für den Ilm-Kreis. Ab 2017 bietet die Neubaustrecke über das ICE-Drehkreuz Erfurt einen schnellen Anschluss in die ganze Republik. Schon heute profitieren viele regionale Unternehmen von den Bauinvestitionen“, so Schipanski.

Die Bundestagsabgeordneten informierten sich an drei Stationen über den Stand des Bahnprojektes. Neben einer Besichtigung der Gleisbauarbeiten bei Arnstadt und einem Besuch des Informationszentrums zur Neubaustrecke in Goldisthal, stand auch ein Gespräch mit der Vorsitzenden der Verwaltungsgemeinschaft Langer Berg, Beate Misch, und dem Bürgermeister der Gemeinde Gehren, Ronny Bössel, auf der Tagesordnung. Die Teilnehmer diskutierten die Auswirkungen des Projektes für die an der Bahntrasse lebenden Ortsbewohner.

Die CDU-Abgeordneten nahmen die vorgetragenen Anliegen auf und werden sie an das zuständige Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung weitergeben. Insgesamt waren sich die Abgeordneten einig, dass die neue Bahninfrastruktur ein Gewinn für ganz Thüringen sei.

Datei herunterladen  CDU Bundestagsabgeordnete bereisen ICE-Neubaustrecke  |  8. Oktober 2012