Bundesförderung auf Hochtouren

Datei herunterladen  Bundesförderung auf Hochtouren  |  28. Oktober 2016  
Newsletter abonnieren

In der Tourismusinformation Friedrichroda

In der Tourismusinformation Friedrichroda

Der Oktober 2016 war umfassend von meiner Arbeit im Wahlkreis geprägt. Tourismusstammtisch in Stützerbach, Besuch in der Touristikhochburg Friedrichroda, aber auch der Besuch im Thüringer Informationszentrum Spiritueller Tourismus in Reinhardsbrunn standen im Mittelpunkt. Zudem setzte ich meine Dialogtour bei der CDU Stadtilm sowie der Senioren Union im Ilm-Kreis fort. Ferner besuchte ich die neue Tagespflegeeinrichtung in Ichtershausen und den Verein „Attraktives Ilmenau“. Von Projekten, die der Bund in der Region unmittelbar fördert, darf ich im Folgenden berichten.

Ursaurierforschung

Ursaurierforschung in Tambach-Dietharz

Ursaurierforschung in Tambach-Dietharz

Die Ursaurierfunde in der Fossillagerstätte Bromacker bei Tambach-Dietharz sind ein großer Schatz, den es weiter zu heben gilt. Nun zahlen sich die langjährigen Bemühungen für eine Wiederaufnahme der Forschungen aus. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat einen Aktionsplan Forschungsmuseen aufgelegt, der drei Millionen Euro Bundesmittel für eine Forschungskooperation zwischen dem Berliner Museum für Naturkunde und der Stiftung Schloss Friedenstein vorsieht. Ziel ist es, Teile der Ursaurierfunde in Gotha und in Tambach-Dietharz auszustellen. In Trägerschaft der Stadt Tambach-Dietharz wurde hierzu bereits ein Konzept für eine „Ursaurier-Erlebniswelt“ entwickelt.

TU Ilmenau

Bundesgeld für die TU Ilmenau

Bundesgeld für die TU Ilmenau

Die TU Ilmenau profitiert stark von den verschiedenen Förderprogrammen des Bundesforschungsministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums. Am 24. Oktober konnte ich eine neue gute Nachricht überbringen: Die TU Ilmenau erhält 4,19 Millionen Euro von 2016 bis 2020 aus dem „Qualitätspakt Lehre“. Damit wird die Ingenieursausbildung unterstützt.

Neues Kloster Ichtershausen

Projekt „Neues Kloster Ichtershausen“

Projekt „Neues Kloster Ichtershausen“

Im Juli kam die gute Nachricht: Das intergenerationelle Collegiats-Wohnprojekt Neues Kloster Ichtershausen (NKI) im Amt Wachsenburg wird in das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus 2016“ aufgenommen. Der Bund stellt zunächst eine Million Euro bereit, um aus der ehemaligen Haftanstalt ein zukunftsweisendes Wohnprojekt sowie ein Kindertherapiezentrum zu errichten. Nunmehr überzeugte ich mich von den Plänen und Fortschritten vor Ort, gemeinsam mit meinen Landtagskollegen Jörg Thamm und Jörg Kellner.

Bundesteilhabegesetz

Zu Gesprächen zum Bundesteilhabegesetz im Bodelschwingh-Hof Mechterstädt

Zu Gesprächen zum Bundesteilhabegesetz
im Bodelschwingh-Hof Mechterstädt

Am 22. Oktober besuchte der Behindertenbeauftragte der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Uwe Schummer, auf meine Einladung hin den Wahlkreis. Im Marienstift in Arnstadt und im Bodelschwingh-Hof in Mechterstädt diskutierten wir mit den Praktikern über die Ausgestaltung des neuen Bundesteilhabegesetzes, das der Bundestag zurzeit berät. Ziel ist es, die Lebenssituation und das Wohlergehen für Menschen mit Behinderung zu verbessern. Die Leistungen sollen aus dem bisherigen „Fürsorgesystem“ herausgeführt und die Eingliederungshilfe zu einem modernen Teilhaberecht weiterentwickelt werden.

Tag der Einheit

Unser Nationalfeiertag am 3. Oktober ist der zentrale Feiertag unseres Landes. Nicht nur wir Menschen aus den neuen Bundesländern blicken voller Dank auf die gelungene deutsche Einheit und arbeiten weiter an einer guten Zukunft. Gerade weil die nachfolgende Generation kein persönliches Erlebnis mit dem 3. Oktober 1990 verbinden kann, finde ich es so wichtig, dass wir uns an diesem Tag Jahr für Jahr wieder ins Bewusstsein rufen, was für ein Wunder die Deutsche Einheit eigentlich ist. Erstmalig seit 25 Jahren wurde dieser besondere Tag ohne einen Festakt der rot-rot-grünen Landesregierung begangen, die damit ihre geringe Wertschätzung zum Ausdruck bringt.

Gebietsreform

Im Oktober hat die rot-rot-grüne Landesregierung die „Katze aus dem Sack“ gelassen und ihre Pläne für zukünftige Kreisstrukturen vorgestellt. Sie will die Landkreise Gotha und Ilm-Kreis auflösen und aus ihnen einen Großkreis bilden. Ziel der CDU ist ganz klar die Eigenständigkeit des Ilm-Kreises. Die Pläne der linken Landesregierung zur Gebietsreform sind willkürlich und unsinnig. Wo eine Zusammenarbeit zwischen dem Ilm-Kreis und dem Landkreis Gotha sinnvoll ist, beispielsweise bei der Wirtschaftsförderung, findet sie heute bereits statt – und zwar ohne Zwangsfusion. Wir werden gegen die Zerstörung intakter Kreisstrukturen Widerstand leisten.