Klare Beschlusslage gegen Zusammenarbeit mit der AfD

Zu der Debatte um das Papier mit dem Titel „Appell konservativer Unionsmitglieder in Thüringen“, nimmt der Thüringer Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU Ilm-Kreis Tankred Schipanski wie folgt Stellung:

„Nachdem sich der CDU-Landesvorsitzende gemeinsam mit dem Landesvorstand am Tag nach der Wahl klar gegen eine Kooperation mit AfD und der Linkspartei ausgesprochen hat, überrascht es mich sehr, dass einige Thüringer CDU-Politiker diese Debatte jetzt wieder neu eröffnen. Dieses Verhalten schadet der CDU weit über die Grenzen Thüringens hinaus. Ich erwarte mehr Verantwortungsbewusstsein, insbesondere von unseren Amts- und Mandatsträgern.

Schipanski fordert zu selbstkritischer Wahlanalyse auf

Die CDU Ilm-Kreis hat auf ihrer Kreisvorstandssitzung am Montagabend (28.10.19) die Landtagswahlen ausgewertet und einer Kooperation mit der Linken und der AfD eine klare Absage erteilt. In einem Schreiben fordert sie den Landesvorsitzenden und den Landesvorstand dazu auf, die Wahl in Ruhe zu analysieren. Dazu kommentiert Kreischef Tankred Schipanski:

[download id="824"]Newsletter 77 – abonnieren Die Landtagswahlen standen im September ganz im Mittelpunkt. Ich freue mich, dass unsere Kandidaten Jörg Thamm und Andreas Bühl im Ilm-Kreis sowie Jürgen Reinholz und Jörg Kellner im Landkreis Gotha das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler erhalten haben. Als Wahlkreisabgeordnete kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu und ich freue mich sehr auf eine gute Zusammenarbeit für die Menschen in der Region. Trotz einem engagierten Wahlkampf hat es für die Gothaer Landtagsabgeordnete Evelin Groß leider nicht gereicht. Ihr Mitwettbewerber der SPD hat die Wahl für sich entscheiden können. Aus meiner Sicht hat die Thüringer Union nach den Wahlen den klaren Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Nunmehr muss die SPD ihrer Verantwortung gerecht werden, um Stabilität und Solidität im Freistaat Thüringen zu sichern. Dafür gilt es jetzt die richtigen Weichen zu stellen!