Schipanski unterstützt Studenten mit Stipendium

Zur feierlichen Immatrikulation der neuen Studenten am Samstag (8. Oktober) hat der Abgeordnete Tankred Schipanski, im Bundestag vor allem für Bildung und Forschung zuständig, eine gute Nachricht für die Technische Universität Ilmenau: Er wird einen engagierten und leistungsstarken Studenten der TU mit einem Stipendium unterstützen. 150 Euro monatlich wird Schipanski zahlen, die anderen 150 Euro kommen vom Bund.
Eine Hälfte private Mittelgeber, eine Hälfte Bund – so funktioniert das sogenannte Deutschlandstipendium, von dem Studenten mit außergewöhnlichen Leistungen profitieren können und monatlich insgesamt 300 Euro erhalten. „Seit einem halben Jahr gibt es das Deutschlandstipendium nun und es hat die Erprobungsphase super überstanden“, betonte Schipanski. Bisher stellt der Bund so viele Mittel zur Verfügung, dass insgesamt 0,45 Prozent aller Studierenden deutschlandweit in den Genuss der besonderen Förderung kommen können. An der TU Ilmenau sind das 28 Studierende. „Wie vielen anderen Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland ist es der TU Ilmenau gleich für den ersten Durchlauf gelungen, so viele private Mittelgeber zu akquirieren, dass die Höchstförderquote tatsächlich erreicht wurde“, lobte der Bildungspolitiker. Das sei ein toller Erfolg, der zeige, wie groß das bürgerschaftliche Engagement im Ilm-Kreis sei. „Ich möchte mit meiner Spende einen jungen Menschen auszeichnen, der sich besonders ins Zeug gelegt hat und entweder hervorragende Noten erzielt oder aber sich stark engagiert. Überdurchschnittlicher Einsatz wird so belohnt und animiert außerdem vielleicht andere Studierende, sich ebenfalls besonders einzusetzen“, erklärte Schipanski seine Beweggründe. Das Deutschlandstipendium sei so gut angelaufen, dass die Höchstförderquote im nächsten Jahr voraussichtlich auf 1 Prozent ansteigen solle. An der TU könnten dann – ausgehend von den heutigen Zahlen – sogar 62 Studenten ein Stipendium erhalten, sofern sich ausreichend private Mittelgeber finden lassen, die einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses leisten möchten. Tankred Schipanski jedenfalls geht mit gutem Beispiel voran.

Datei herunterladen  Schipanski unterstützt Studenten  |  6. Oktober 2011