Willkommenskultur ausbauen

Thüringen muss Berufsanerkennung zügig regeln
Zu den Äußerungen des Thüringer Wirtschaftsministers Matthias Machnig zum Thema Fachkräftebedarf nimmt der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) wie folgt Stellung: „Der Fachkräftebedarf ist grade in wirtschaftlich erfolgreichen Zeiten sehr hoch. Da wir in einigen Berufsfeldern in Thüringen nicht genügend Bewerber haben, müssen wir dafür sorgen, dass ausländische Fachkräfte bessere Chancen bekommen. Der Bund hat hier seine Hausaufgaben gemacht, nun ist das Land gefragt. Schon im September 2011 hat der Deutsche Bundestag das Berufsanerkennungsgesetz beschlossen. Für die auf Landesebene geregelten Berufe muss es schnell einheitliche Anerkennungsregelungen geben. Hier ist schon seit einiger Zeit der Freistaat Thüringen gefordert.

Wenn wir mehr ausländische Fachkräfte für den Thüringer Arbeitsmarkt interessieren wollen, müssen wir ihnen Perspektiven bieten und auch dafür sorgen, dass sie gerne bei uns leben wollen. Das gelingt nur, wenn wir eine echte Willkommenskultur etablieren.

Im April hat der Deutsche Bundestag zudem ein Gesetz beschlossen, das hochqualifizierten Fachkräften aus dem Ausland die Zuwanderung erleichtert und das Aufenthaltsrecht neu regelt. Das ist ein weiterer wichtiger Meilenstein zur Sicherung des Fachkräftebedarfs. Gleichzeitig gilt für uns weiterhin Qualifizierung vor Zuwanderung.“

Datei herunterladen  Willkommenskultur ausbauen  |  21. August 2012