Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 203.892 Euro die Modernisierung der Ausstattung in der Bildungsstätte der Kraftfahrzeuginnung Westthüringen in Gotha. Das teilte der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) mit.

„Das Bundesbildungsministerium unterstützt überbetriebliche Berufsbildungsstätten dabei, technische Neuerungen in die Ausbildung der Fachkräfte zu integrieren. Ich freue mich, dass davon auch die Gothaer Bildungsstätte profitiert und die Digitalisierung in der Ausbildung von KFZ-Mechatronikern vorantreiben kann“, so der Bildungspolitiker.

Schipanski: Verbesserung der Qualität muss im Vordergrund stehen
Mit dem so genannten „Gute-Kita-Gesetz“, das der Deutsche Bundestag am Freitag beschlossen hat, stellt der Bund den Ländern 5,5 Mrd. Euro für Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung zur Verfügung. Thüringen wird voraussichtlich rund 135 Mio. Euro erhalten.

Dazu erklärt der Thüringer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU): „Ich erwarte, dass die Landesregierung Thüringen die Mittel insbesondere in die Qualität in den Kindergärten investiert. Dazu gehören Verbesserungen des Fachkraft-Kind-Schlüssels, die Gewinnung und Sicherung qualifizierter Fachkräfte, bedarfsgerechte Angebote sowie die Stärkung der Kita-Leitungen. „Qualität vor Beitragsfreiheit“ – das ist nicht nur eine Kernforderung von CDU/CSU, sondern auch die Empfehlung von Experten in der Anhörung des Deutschen Bundestages am 5. November 2018.“

Das Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt (FZG) mit Sitz im Schloss Friedenstein kann mit mehr als 717.000 Euro Bundesmitteln aus dem Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) rechnen. Das gab der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Tankred Schipanski bekannt. „Ich freue mich über die Bundesmittel für das FZG. Das FZG ist eine der führenden Forschungseinrichtungen im Bereich der Kultur- und Wissensgeschichte der Neuzeit und leistet mit seiner Arbeit einen entscheidenden Beitrag zur Förderung des Wissenschaftsstandortes Deutschland. Mit dem Vorhaben „Karten – Meere. Für eine Geschichte der Globalisierung vom Wasser aus“ ermöglicht das FZG auf Grundlage von See- und Meereskarten einen einzigartigen Blick auf die Entstehung der heutigen globalen Welt“, so der Thüringer Bundestagsabgeordnete.

Schipanski: 40 Millionen Euro für Forschungsprojekte
Das Bundesforschungsministerium stärkt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der DDR und dem SED-Unrecht. Dafür wurden jetzt 14 Forschungsverbünde ausgewählt. Sie werden in den nächsten vier Jahren mit bis zu 40 Millionen Euro gefördert. Zu den Forschungsfragen zählen unter anderem begangenes Unrecht, etwa in Haftanstalten, Erziehungsheimen, im Gesundheitswesen sowie gegen Ausreisewillige.

„Es ist erschreckend, dass viele Menschen heute nur noch wenig über die DDR wissen und auch, dass das dort geschehene Unrecht teilweise verharmlost wird. Das dürfen wir nicht zulassen. Die Aufarbeitung des in der DDR geschehenen Unrechts unter Rot-Rot-Grün in Thüringen ist unzureichend. Wir steuern als Bund gegen und fördern auch unter anderem Forschungsprojekte mit Beteiligung von Thüringer Forschungseinrichtungen. Sie werden dazu beitragen, Wissenslücken zu schließen“, berichtete der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete und Forschungspolitiker Tankred Schipanski.