Schipanski: "Kinder brauchen manchmal schnell und unkompliziert Hilfe und Schutz. Hierbei möchte ich helfen."

Hilfe für Kinder muss manchmal schnell da sein, aber nicht immer ist eine Vertrauensperson in der Nähe. Das Projekt "Notinsel" kennzeichnet verschiedene Läden und Einrichtungen mit einem Aufkleber, an die sich Kinder in Notsituationen wenden können.

Die Bundesregierung hat heute weitere Finanzhilfen für von der Corona-Krise betroffene Start-ups in Aussicht gestellt. Zusätzlich zu den bestehenden Programmen, wie Kurzarbeitergeld, steuerliche und nicht-steuerliche Liquiditätshilfen, das KfW-Sonderprogramm sowie das Soforthilfeprogramm, sollen sie mit weiteren Maßnahmen in Höhe von zwei Milliarden Euro unterstützt werden, unter anderem durch Stärkung öffentlicher Wagniskapitalinvestoren und Unterstützung der Finanzierungsrunden bei ausfallenden Fondsinvestoren. Dies teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Tankred Schipanski mit.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat unter dem unten angegebenen Link eine Aufstellung der häufigsten Fragen und Antworten zum Gesetz über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen Dienste zur Bekämpfung der Coronavirus SARS-CoV-2 Krise in Verbindung mit einem Sicherstellungsauftrag zur Verfügung gestellt.

Auf seiner Website und Facebook-Seite informiert der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) zu aktuellen Entwicklungen, neusten Informationen und Vorhaben der Bundesregierung im Hinblick auf die Corona-Krise. "Aktuell laufen unzählige E-Mails bei mir ein, in welchen die Menschen ihre Fragen zu ihrem Alltag zum Ausdruck bringen. Die wirtschaftlichen Entwicklungen in Firmen, Unternehmen und im Tourismus sowie bei Einzelunternehmen und Selbstständigen beschäftigen die Bürger im Landkreis. Alle diese Anfragen sind berechtigt und bedürfen Antworten", betont Schipanski. Er und sein Team versuchen möglichst zeitnah zu reagieren. Dies sei aber bei den vielen Anfragen in dieser Ausnahmesituation nicht immer möglich. "Um auf möglichst viele Anfragen schon im Vorfeld die entsprechenden Antworten geben zu können, fasse ich alle aktuellen Informationen auf meiner Website und meiner Facebook-Seite zusammen." Der Parlamentarier bittet daher darum, seine digitalen Informationsplattformen zu nutzen.