Weiter machen!

Newsletter Nr. 46, Mai 2012 – abonnieren

Der Monat Mai 2012 hat begonnen mit der schlimmen Nachricht, dass die CDU im Ilm-Kreis ihren Landrat verloren hat. Nach über zwanzig Jahren profilierter CDU Politik, die den Ilm-Kreis zum wirtschaftsstärksten Landkreis unseres Freistaates geführt hat, übernimmt nun DIE LINKE das Ruder. Für viele Bürgerinnen und Bürger ist dies noch unvorstellbar. Für mich ist es aber auch ein Ansporn, vor Ort noch intensiver für unsere CDU Politik der bürgerlichen Mitte zu werben!

Die Newsletter-Themen:

  1. Stichwahlen
  2. Tag der Arbeit
  3. Mit Bildung weiter vorn
  4. Auszeichnungen
  5. Vor Ort
Datei herunterladen  Weiter machen  |  15. Mai 2012  

 

Am 1. Mai in Ilmenau

Am 1. Mai in Ilmenau

1. Stichwahlen
Der 6. Mai 2012 war ein schwarzer Sonntag für die CDU Thüringen. Drei tief rote Landrätinnen und eine Oberbürgermeisterin haben bei den Stichwahlen in Thüringen gewonnen. Zum Entsetzen vieler Bürgerinnen und Bürger auch im Ilm-Kreis. Bei diesen Stichwahlen haben Linke und SPD ihr wahres Gesicht gezeigt: Rot-rote Wahlbündnisse gegen die bürgerliche Mitte. Für den Ilm-Kreis besonders bitter: Am 24. Mai entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass die Stromtrasse durch den Ilm-Kreis gebaut wird. Die zukünftige linke Landrätin hatte den Wählern versprochen, diese Leitung zu stoppen – ersprochen, gebrochen. Ein Vorzeichen für die Politik der Linken! Auch in unserer schönen Kreisstadt Arnstadt hat es unser CDU-Kandidat Knut Vettrich leider nicht geschafft. Er hatte den besten Wahlkampf geführt, den die CDU Arnstadt seit vielen Jahren erlebt hat. Viele Bürgerinnen und Bürger sowie Parteifreunde wünschen sich nun sehr, dass unser Sympathieträger Knut Vettrich die Politik im nördlichen Ilm-Kreis weiter prägt.

Tag der offenen Tür beim Reitverein Gräfenhain

Tag der offenen Tür beim Reitverein Gräfenhain

2. Tag der Arbeit
Am 1. Mai informierte die CDU sowohl an der Ilmenauer Stadtbibliothek als auch im Gothaer Berggarten gemeinsam mit der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft, der Jungen Union und der Senioren Union über unsere Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Mit vielen Menschen kamen wir ins Gespräch über die Themen Lohnuntergrenze, Finanzmarktkrise, Rentenerhöhung und Zeitarbeit. Ebenfalls am 1. Mai nahm ich mit dem zukünftigen Bürgermeister von Tambach-Dietharz, Marco Schütz, am traditionellen Maibaumsetzen teil. Gekrönt wurde dies durch eine Jubiläumsveranstaltung der dortigen Trachtengruppe „Sieben Täler“.

 

Tag der offenen Tür an der Fachhoschule Gotha

Tag der offenen Tür an der Fachhoschule Gotha

3. Mit Bildung weiter vorn
Spitzenforschung konnte ich am 30. Mai an der TU Ilmenau zum 10. Geburtstag des Sonderforschungsbereichs „Nanopositionier- und Nanomessmaschinen“ bewundern. In einer Festveranstaltung würdigten wir die Leistung des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützten interdisziplinären Projekts an meiner Heimatuniversität. Doch braucht Deutschland nicht nur exzellente Wissenschaftler sondern auch gute Fachkräfte. Dafür steht die duale Ausbildung, zu deren Gelingen unsere Berufsschulen einen wichtigen Beitrag leisten. Die Staatlich Gewerbliche Technische Berufsschule Gotha besuchte ich am 31. Mai. Wer sich nach einer abgeschlossenen Berufausbildung weiterqualifizieren will, für den ist die Fachschule Gotha der richtige Ort. Beim Tag der offenen Tür am 4. Mai besprach ich mit Lehrern und Schülern, wie es uns gelingen kann, die Fachschule weiter zu profilieren und neue Schüler zu werben.

4. Auszeichnungen
Die beiden Pädagogen Gisela Jarczak und Manfred Stöcklein wurden am 3. Mai mit dem Ehrenbrief der Thüringer Ministerpräsidentin gewürdigt. Christine Lieberknecht nahm die Auszeichnung gemeinsam mit Landrat Dr. Benno Kaufhold in Ilmenau vor. Ich hatte die Freude, beiden Pädagogen für ihr jahrelanges außerschulischen Engagement in einer Laudatio zu danken. Beide haben durch ihren Einsatz das kulturelle Profil ihrer Schulen sehr geprägt. An der Feierstunde nahmen auch die Schuldirektoren sowie der Chor des Ilmenauer Lindenberggymnasiums und Mitglieder der Theatergruppe des Goethegymnasiums teil.

5. Vor Ort
Sportlich ging es am 26. Mai in Gräfenhain zu. Der Reitverein hatte dort zum ersten Mal zum Tag der offenen Tür eingeladen. Gerne habe ich die dortigen Aktiven unterstützt, die ein beeindruckendes Programm auf die Beine gestellt haben. Ebenfalls am Pfingstsamstag trafen sich die Thüringer Leichtathleten zu ihrem Pfingsttreffen in Ohrdruf. Einen Tag später nahm ich am traditionellen Schlossmeeting der Kugelstoßer in Gotha teil. Mit 950 Zuschauer erreichte die Veranstaltung mit Lokalmatador Andy Dittmar ihren Besucherrekord. Festlich war der Myconiusempfang der Stadt Gotha am 2. Mai sowie die Grundsteinlegung der neuen Seniorensiedlung in Tambach-Dietharz am 4. Mai. Am 6. Mai feierte ganz Ichtershausen „150 Jahre Nadelwerk“, leider bei sehr schlechtem Wetter. Am 2. Mai war ich mit einem Vortrag über den NSU-Untersuchungsausschuss zu Gast bei der Senioren Union des Ilm-Kreises.