Humor, Verantwortung & Engagement

Datei herunterladen  Humor, Verantwortung & Engagement  |  28. Februar 2017  
Newsletter abonnieren

Die fünfte Jahreszeit prägte den Februar mit vielen tollen Faschingsveranstaltungen im Ilm-Kreis und im Landkreis Gotha. Ich besuchte außerdem verschiedene Firmen und  Dialogveranstaltungen. Mithilfe heimischer Bauunternehmer konnten Reparaturen des Parkplatzes am Bahnhof in Gotha vorgenommen werden. Erwähnenswert ist auch die Ausstellung im Versicherungsmuseum Gotha „Frauen in der Gesellschaft“ sowie die Festveranstaltung zu 170 Jahren Diakonie in Gotha.

Besser parken am Bahnhof Gotha

Seit Monaten erschweren Schäden auf der Fläche am Bahnhof Gotha Pendlern und Reisenden das Parken ihrer Autos. Um hier Abhilfe zu schaffen, habe ich mich mit heimischen Bauunternehmen in Verbindung gesetzt, die sofort bereit waren, zu unterstützen. So wurde mit der Firma Frühbote und Brand Schotter auf die Fläche auftragen, den wiederum die Firma GKZ-Bau spendete. Mit vereinten Kräften wurden die gröbsten Unebenheiten beseitigt. Das ist eine praktische Lösung im Sinne der Autofahrer und Reisenden, um wieder besser am Bahnhof parken zu können. Was das Bahnhofsgebäude betrifft, so sind die Fronten zwischen Eigentümer und Stadt lange verhärtet. Indem nun die Deutsche Bahn die Verhandlungen übernimmt, besteht jetzt aber Chance auf Bewegung.

Baumaßnahme auf dem Parkplatz des Gothaer Bahnhofs

Sprachförderung und digitale Verwaltung

Im Februar hatte ich mehrere Termine, die auf verschiedene Weise mit dem Thema Digitalisierung zu tun hatten. Dazu gehörte ein Besuch im Integrations-Kinderzentrum Ilmenau, dem ich gemeinsam mit der Bildungsinitiative „Schlaumäuse“ ein Tablet mit einer Lernsoftware übergab. Damit können 5- bis 7-Jährige Kinder selbstständig die Welt der Sprache entdecken und erlernen.
Ein anderer „digital geprägter“ Termin war mein Besuch bei der Dienststelle des  Informationstechnikzentrums des Bundes (ITZBund) in Ilmenau. Dessen Direktor gab dabei einen positiven Ausblick für den Thüringer Standort, der mittlerweile bereits 250 Dienstposten hat, mit steigender Tendenz. Eine gute Nachricht, denn das ITZBund ist ein attraktiver Arbeitgeber für IT-Fachkräfte und damit für Absolventen der TU Ilmenau sowie Schulabgänger aus der Region, die dort eine Ausbildung machen wollen.
Zum Thema „Digitale Verwaltung“ veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung in Gotha eine Podiumsdiskussion, an der ich teilnahm. Dabei konnte ich berichten, dass der Bund bei diesem Thema Druck macht und Verwaltungsleistungen von Bund, Ländern und Kommunen für Bürger künftig im Internet einfacher und direkter erreichbar werden sollen.

„Schlaumäuse“-Aktion im Integrativen Kinderzentrum Ilmenau

Mittelstand

Thüringen ist geprägt von mittelständischen Firmen, die mit Innovation und Produktivität überzeugen. Davon konnte ich mir bei den Firmen Horn & Bauer in Wümbach sowie Arnstädter Werkzeug- und Maschinenbau ein Bild machen. Im sozialen Bereich setzt die Firma Kontext aus Ilmenau Maßstäbe für ganz Deutschland und in der Ernährungsindustrie ist der Wurstproduzent „Die Thüringer“ aus Dornheim bei Arnstadt ein beliebtes Markenzeichen. Im Bildungsmarkt ist die IKL aus Ilmenau ein wichtiger Partner. Fragestellungen der Zeitarbeit diskutierte ich mit der Geschäftsführung der Firma Olympia in Arnstadt.

 

Firmenbesuch beim Wurst- und Aufschnitt-Hersteller „Die Thüringer“ in Dornheim

Fasching

Der Landkreis Gotha ist der närrischste Landkreis in Deutschland, natürlich dicht gefolgt vom Ilm-Kreis. Viele Vereine organisieren Büttenabende, Faschingspartys, Weiberfasching, Kinderfasching, Prunksitzungen und Umzüge. Auch ich besuchte wieder zahlreiche Vereine, gratulierte zu Jubiläen und nahm auch an den Umzügen teil. Ob in Eschenbergen oder Stadtilm, in Catterfeld oder Arnstadt, in Gotha oder Heyda, in Schönau v. d. Walde, Mühlberg oder Böhlen, in Apfelstädt zum Bürgermeisterfasching oder in Friemar zum Kreiskarnevalsumzug  – überall traf ich Närrinnen und Narrhallesen.

Die Funkenmariechen des Plaue‘scher Karnevals Clubs am Rande des Umzugs in Arnstadt

Die Faschingssaison klingt mit dem politischen Aschermittwoch aus. Diesen begeht die CDU Thüringen traditionell in Apolda, wo wir in diesem Jahr Edmund Stoiber als Redner begrüßten.

Dr. Bernhard Vogel, Dr. Edmund Stoiber und Mike Mohring auf dem Politischen Aschermittwoch der CDU Thüringen in Apolda