Innovationsförderung in den neuen Ländern ausgebaut

Am Freitag (26. November 2010) verabschiedete der Deutsche Bundestag den Bundeshaushalt für das Jahr 2011. Der Thüringer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) freut sich besonders, dass die Innovationsförderung in den neuen Ländern weiter
steigt. Mit einem Antrag hatte Schipanski bewirkt, dass der entsprechende Haushaltstitel um 9 Millionen Euro auf nunmehr insgesamt 146 Millionen Euro aufgestockt wurde. Auch in 2012 und 2013 werden die Mittel jeweils um weitere 5 Millionen Euro wachsen.

„Das ist eine großartige Nachricht für die Thüringer Forschungslandschaft, die trotz ihres ohnehin sehr hohen Niveaus solche Anreize gut verwerten kann“, betonte der Abgeordnete, der Mitglied im Bundestagsausschuss für Bildung und Forschung ist. Zu der Innovationsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gehört unter anderem die Programmlinie „Unternehmen Region“, von der besonders die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Thüringen profitieren. „Damit setzt die Förderung an richtiger Stelle an. Zwar sind die ostdeutschen KMU im bundesweiten Vergleich wesentlich aktiver in der Forschung und Entwicklung und zudem besser vernetzt, doch der Vorsprung zahlt sich bisher nicht bei den Patenten und Innovationen aus“, erklärte Schipanski. Damit sich das mittelfristig ändere, habe er auf die Anhebung der Innovationsförderung hingewirkt. Insgesamt seien die Fördermaßnahmen des BMBF eine Erfolgsgeschichte. „So konnten im Osten florierende Wissenschafts- und Innovationslandschaften und im Bereich der Spitzentechnologien viele Leuchtturmprojekte entstehen“, bilanzierte der Parlamentarier.

Datei herunterladen  Innovationsförderung in den neuen Ländern ausgebaut  |  26. November 2010